Unsere Dampflok 50 3648 verabschiedet sich in die Sommerpause…

Werte Fahrgäste und Museumsbesucher, werte Geschäftspartner und Vereinsfreunde,

nachdem unsere Vereinsdampflok 50 3648 im ersten Halbjahr 2019 immer wieder bedingt durch Schäden und Reparaturen nicht vollwertig oder zum Teil gar nicht eingesetzt werden konnte, möchten wir hiermit einen kurzen Einblick in die Hintergründe geben:

Bei der frostsicheren Abstellung der Lok zum Jahreswechsel 2018/2019 wurde ein Schaden an der Aufhängung des Reglerknierohres im Kesselinneren festgestellt. Ein Einsatz der Lok war somit aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Weil der Schaden unsere Möglichkeiten überstieg, zogen wir als Sächsisches Eisenbahnmuseum e.V. (SEM) das Dampflokwerk Meiningen hinzu. Es erfolgten Arbeitsaufnahme und Instandsetzung, zeitlich allerdings recht knapp vor dem ersten Einsatz im Jahr 2019 durch das Dampflokwerk geplant.

Am 2. März 2019 konnte der instandgesetzte Schaden erstmals unter „Dampf“ beurteilt werden. Ergebnis: starke Undichtigkeiten im Kesselinneren. Ein weiterer Betrieb war wieder nicht möglich. Sofort wurde Kontakt mit dem DLW aufgenommen und eine Nacharbeit abgestimmt. Allerdings verursachte dieser Schaden nun weitere Standzeiten. Die dann erfolgten Nacharbeiten waren leider wieder nicht erfolgreich. In Folge dessen trat auf der Überführungsfahrt zum Dampflokfest in Dresden ein massiver Schieberschaden an unseren „Karl-Schulz Schiebern“ ein. Mit aller Kraft und Unterstützung des Vereins „IG Bw Dresden-Altstadt e.V.“ wurde während des Dampflokfestes die 50 3648 vor Ort instandgesetzt und konnte die Rückführung von Dresden nach Chemnitz gemeinsam mit 35 1097 und 15 Wagen aus eigener Kraft bewältigen.

Doch dadurch war das Problem der Undichtigkeit am Reglerknierohr noch immer nicht behoben. Die Osterfahrten nach Hainichen und Radebeul meisterte die Lok einwandfrei und wir hofften nach wie vor, dass sich das Dampflokwerk Meiningen zu einer Nacharbeit äußert und die Lok dann endlich wieder zu 100% einsetzbar ist. Allerdings vergeblich warteten wir auf Lösungen. Auf der Überführungsfahrt nach Cottbus am 3. Mai 2019, für die Fahrt nach Wolstyn (Wollstein, PL), kündigte sich bedingt durch das noch immer undichte Reglerknierohr erneuter Ärger an den Schiebern an. Die Fahrt nach Wolstyn und zurück nach Chemnitz bewältigte die Lok fast störungsfrei. Allerdings wurde in Chemnitz wieder ein massiver Schieberschaden festgestellt. Laut dem Dampflokwerk Meiningen ist der Schaden reparabel, jedoch müsste das komplette Reglerrohr ausgebaut werden. Dies hätte eine sehr lange Außerbetriebnahme der Lok zur Folge.

Da nun etwas Ratlosigkeit bei uns herrschte und wir aber den Fahrgästen und Geschäftspartnern gegenüber auch Verantwortung haben und keine weiteren großen Schäden mehr im Betrieb riskieren wollen, haben wir uns entschieden alle weiteren Einsätze der Lok 50 3648 bis Anfang Juni abzusagen und Ersatzloks zu suchen.

In der Zwischenzeit konnte eine weitere Fachfirma auf diesem Gebiet gefunden werden: Die EWK Eisenbahn Werkstätten Krefeld GmbH wird sich nun den Schaden annehmen und diesen ohne Ausbau des gesamten Reglerrohres beheben.

Weiterhin läuft auch am heutigen 6. Juni 2019 die Kesselfrist der Lok ab und es muss eine erneute Kessel-Hauptuntersuchung erfolgen. Dabei sollen neben den Auflagen des Kesselsachverständigen noch weitere größere und eigene festgelegte Arbeiten an der gesamten Lokomotive ausgeführt werden, welche wir in Zusammenarbeit mit EWK und weiteren Partnerfirmen realisieren möchten.

50 3648 und 110 101 nach der Ostersonderfahrt nach Radebeul am Abend des 21. April 2019, Foto: M. Weidlich

Wir als Sächsisches Eisenbahnmuseum haben uns als festes Ziel gesetzt, dass die Dampflok 50 3648 ab dem Heizhausfest vom 23. bis zum 25. August 2019 wieder mit neuer Kesselfrist für vier Jahre und ohne Beeinträchtigungen zum Einsatz kommen soll und wir unseren Fahrgästen sowie Geschäftspartnern wieder eine voll einsetzbare Dampflok anbieten können.

Die Mitglieder des SEM möchten sich nochmals bei allen Beteiligten für das aufgebrachte Verständnis bedanken, für Absagen von Einsätzen der Lok aber auch für die sehr große Unterstützung bei der Bereitstellung von Ersatzfahrzeugen. Besonderer Dank gilt hier der TRIANGULA Logistik GmbH, der IG Traditionslok 58 3047 e.V. aus Glauchau sowie der WFL Wedler Franz Logistik GmbH & Co. KG.

Chemnitz, den 6.6.2019,

Vorstand & Betriebsleitung des SEM