Archiv der Kategorie: Aktuelles

Rückblick – Dampftage 2021

Zu unseren diesjährigen Dampftagen vom 21.08. bis zum 22.08.2021 konnten wir zahlreiche Besucher auf dem Gelände des Schauplatz Eisenbahn in Chemnitz-Hilbersdorf begrüßen. Trotz aller Umstände, ist es gelungen ein buntes Programm für die ganze Familie auf die Beine zu stellen. Neben der Lokausstellung gab es Führerstandsmitfahrten auf Dampfloks, Feldbahnfahrten, eine kleine Modellbahnbörse sowie die Nachtfotoveranstaltung.

Bereits am Freitagabend fand die beliebte Abend- und Nachtfotoveranstaltung statt. Im schönsten Abendlicht konnten u.a. die Loks 50 3648, 35 1097 und 44 1338 fotogerecht vor dem Stellwerk, der Lokleitung und Kohlebunker positioniert werden.

Samstag und Sonntag standen dann ganz im Zeichen der Eisenbahn. Jeweils einmal am Tag gab es eine Dampfschnupperfahrt, bei der die Fahrgäste vom Museumsgelände bis nach Hetzdorf (b. Flöha) und zurückfahren konnten.

Höhepunkte der Veranstaltung waren sicherlich neben den betriebsfähigen Dampfloks 35 1097 der IG Dampflok Glauchau, der 50 3648 des SEM auch die letzte betriebsfähige Dampfspeicherlok Sachsen (FLC 03 012) und die Feldbahndampflok „Krauss 7790“ des Feldbahnmuseums Herrenleite bei Dresden.

Für nächstes Jahr ist wieder ein Heizhausfest in alter Größe geplant. Termin wird der 19. August bis 21. August 2022 sein.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei allen Organisatoren, Vereinsmitgliedern, Gastpersonalen, Helfern und natürlich bei allen Besuchern für dieses gelungene Heizhausfest bedanken.

Umrüstung der Schieber an 50 3648

Wir haben die coronabedingte Absage aller Sonderfahrten genutzt, um an der 50 3648 wichtige Instandhaltungsarbeiten als Basis für zukünftige Einsätze durchzuführen. Ein schon länger existierendes Anliegen stellte die Umrüstung der Schieber an der Dampfmaschine dar. Die Schieber verteilen in den Zylindern den Frischdampf vor und hinter den Dampfkolben und leiten den Abdampf zur Rauchkammer. Außerdem sorgen sie für den notwendigen Druckausgleich des Dampfzylinders im Leerlauf.

Die Schieber, Kolben sowie die Frontschürze mussten demontiert werden.

In unserer Lok waren Druckausgleichsschieber der Bauart „Karl-Schultz“ verbaut, welche uns jedoch in den zurückliegenden Jahren immer wieder Probleme bereiteten. Zum einen waren die Schieberkörper schon stark beansprucht, auf der anderen Seite gab es kaum noch verwendbare Ersatzteile. Deshalb erfolgte der Umbau auf Schieber der Bauart „Trofimoff“. Diese besitzen eine vereinfachte und robustere Konstruktion gegenüber den „Karl-Schultz“-Schiebern. Zudem ist diese Bauert bei Lastwechseln im höheren Geschwindigkeitsbereich, die wir ja zwangsläufig heutzutage bedienen müssen, wesentlich unanfälliger für Störungen.

Die neuangefertigten Schieber der Bauart „Trofimoff“.

Die Arbeiten erfolgten federführend durch die Eisenbahn Werkstätten Krefeld GmbH und dem Sächsischen Eisenbahnmuseum e.V. In den letzten Monaten erfolgte die Demontage von Schieber, vorderen Zylinderdeckeln, Dampfkolben und der vorderen Verkleidung der Schürze. Zu Ostern wurden die beiden Schieberbüchsen ausgebohrt, um die Rundheit wieder herzustellen. Die Zylinderdeckel mussten um die Anschlüsse für die Sicherheitsventile ergänzt werden, welche im Falle eines Wasserschlages (Überreißen von Wasser vom Kessel bis in die Dampfmaschine) den Überdruck ins Freie entlassen. Weiterhin wurden die Dampfkolben in Krefeld überdreht und geschliffen. Außerdem fertigte man neue Kolbenringe an.

Im Juni erfolgten schließlich der Einbau und die Montage der Dampfmaschine. Am 10. Juni 2021 war es soweit, die 50 3648 wurde nach über 8-monatiger dampffreier Zeit angeheizt. Am nächsten Morgen wurden die Schieberbüchsen mit Dampf ausgeblasen, um alle Späne vom Ausbohren zu beseitigen. Danach erfolgte der Einbau der beiden Schieber. Schließlich konnte sich die Lok wieder aus eigener Kraft in Bewegung setzen. Es folgten vom 10. bis 12. Juni Probefahrten auf den Gleisen der Anschlussbahn, bei denen die Einstellung der Schieber und damit der Dampfverteilung angepasst wurden.

Am 18. Juni 2021 wurde eine kurze Probefahrt von Niederwiesa nach Chemnitz-Süd und Hohenstein-Ernstthal hinter 232 173 als „Bremslok“ durchgeführt. Wir sind guter Dinge, durch diese Arbeiten einen weiteren Baustein in Richtung störungsfreien Einsätzen der Lok geschaffen zu haben.

Weitere Informationen zu:

Aktuelle Gleisbauarbeiten

Ein Großteil unserer Gleisanlagen stammt noch aus Zeiten der Deutschen Reichsbahn und bedarf nun einer umfassenden Erneuerung. Dies soll soweit wie möglich in Eigenleistung gestemmt werden, auch wenn dabei nicht komplett auf professionelle Unterstützung verzichtet werden kann. Bereits im März des Jahres war es uns möglich, einen gebrauchten Zweiwegebagger des Typs Atlas für dieses Vorhaben zu erwerben, welcher nun bei den ersten Gleisbaustellen bereits fleißig arbeiten durfte.

Nun sind wir in der Lage, in den nächsten Jahren Stück für Stück die Brennpunkte unserer Gleisanlagen zu sanieren. Hierbei geht es vor allem um die drei, recht zentral im Gelände liegenden Doppelkreuzweichen sowie drei weitere einfache Weichen der westlichen Zufahrt. Grundlage für Instandsetzung dieser Weichenstraße war allerdings die Schwellenerneuerung der zweiten Zufahrt über den östlichen Teil. Hier konnten im Juni mit Hilfe der Firma Lasch GmbH, Zwickau die maroden Holz- durch Betonschwellen ersetzt werden.

Im gleichen Zuge erfolgte ein teilweiser Schwellenwechsel am Zuführungsgleis nach Niederwiesa. (Thomas Hälsig)

Erster Dampf-Sonderzug 2021

Nach langen Monaten konnte am letzten Wochenende (3. Juli) erstmals nach der Corona bedingten Zwangspause wieder ein Sonderzug des Sächsischen Eisenbahnmuseums e.V. verkehren. Durchgeführt wurde die Fahrt mit der museumseigenen Dampflok 50 3648 und dem historischen Museumszug.

Die Fahrt führte von Hilbersdorf über Niederwiesa und dann weiter entlang der Flöhatalbahn bis Pockau-Lengefeld. In Hetzdorf war auf der Hin- wie auch auf der Rückfahrt ein Halt geplant. Hier konnten die Fahrgäste den Zug verlassen und eine Wanderung auf das nur wenige Meter entfernte Hetzdorfer Viadukt unternehmen. Die bekannte ehemalige Bahnbrücke ist heute Teil eines Wanderweges bei Flöha. Von dort aus bietet sich ein hervorragender Blick über das Flöhatal, den Bahnhof Hetzdorf und natürlich auch auf den Sonderzug. Eine Scheineinfahrt des Dampfzugs krönte den dortigen Aufenthalt. Gegen Abend ging die Fahrt dann zurück nach Hilbersdorf.

Wir bedanken uns bei allen Fahrgästen und Personalen für diese schöne, erste Sonderfahrt 2021 und hoffen auf viele weitere.

Kurz vor Hetzdorf(Sachs) konnte Richard Häslich, unseren Sonderzug, fotografieren

Weitere Bilder der Fahrt sind in der Galerie zu finden.

Rückblick Feldbahntage 2021

Nachdem in den ersten Monate des Jahres keine Veranstaltungen auf Grund der Corona-Schutzverordnungen möglich waren, kehrte im Juni langsam wieder ein Hauch von Normalität in dem Museumsalltag ein.

Vom 05. Juni bis zum 06. Juni standen die Öffnungstage nun voll im Zeichen der Feldbahn. Die Neuauflage der Feldbahntage fand im Jahr 2021 unter dem Motto: „Ziegeleifeldbahnen in und um Chemnitz“ statt. Das eigentlich größer geplante Programm konnte dennoch nicht im kompletten Umfang durchgeführt werden. Trotzdem gab es eine Menge zu sehen.

An beiden Tagen gab es regen Betrieb auf der Feldbahn mit Personen- und Lorenzügen. Dabei kamen viele Lokomotiven zum Einsatz, welche sonst im tägliche Museumsbetrieb eher selten zu sehen sind. Auch die Schausandgrube war in Aktion. Hier gab es an beiden Tagen jeweils Schauverladungen von Sand in Kipploren. In der Fahrzeughalle war derweil eine Ausstellung über Ziegeleifeldbahnen der Region gezeigt. Trotz durchwachsenem Wetter fanden viele Besucher den Weg in unser Museum.

SCHAUPLATZ Eisenbahn öffnet am 29. MAi 2021

Nun also auf ein Neues!

Die Inzidenzzahlen in Chemnitz lassen bereits seit Montag, dem 24. Mai die Öffnung von Museen und Sammlungen wieder zu. Besser sind aber noch die Aussichten durch die weiter fallenden Inzidenzzahlen. Seit heute (Mittwoch, 26. Mai) liegt die Inzidenz nun unter der 50-er Marke. Hoffen wir alle, dass sich diese Zahlen halten, dann fallen nach 14 Tagen unter der 35-er Marke auch Maßnahmen, wie die Voranmeldung und der verpflichtende, offizielle Negativtest weg.

Der Schauplatz Eisenbahn freut sich über die Aussicht auf ein großes Stück Normalität. Wir freuen uns über hoffentlich viele Besucher im größten und einem der bedeutendsten Eisenbahnmuseen Deutschlands. Und, wir freuen uns auch, dass unsere musealen Veranstaltungen wieder möglich sein werden.

Am 5./6. Juni lädt der Schauplatz Eisenbahn ein, unsere Hilbersdorfer Feldbahntage zu besuchen. Es werden verschiedene Fahrzeuge in Aktion zu erleben sein, die sonst nur betriebsfähig im Depot stehen. Geplant sind ebenfalls Schauvorführungen vom Be- und Entladen und natürlich auch Rundfahrten auf dem 1 km langen Feldbahnrundkurs.

Am darauf folgenden Sonntag, dem 13. Juni ist der Tag des Eisenbahners. Ab 10:30 bieten wir eine Führung an. 11:00 wird ein Wagenablauf, wie er hier jahrzehntelang praktiziert wurde, demonstriert. Und von 11:00 bis 16:00 besteht die Möglichkeit zur Besichtigung unserer „Dicken Babelsbergerin“, eine Diesellokomotive der Baureihe V180. In kleinen Gruppen können interessierte Besucher Einblick nehmen in diese typische Lokomotive der Deutschen Reichsbahn.

Verhalten wir uns also alle diszipliniert, beachten Abstands- und Hygieneregeln und hoffen wir, dass wir so die nervenzehrende Pandemie überwinden. In diesem Sinne: Bleiben Sie gesund!

Euer Schauplatz Eisenbahn Team

Aktuelles von der Feldbahn

Momentan laufen im Bereich der Feldbahn mehrere kleine Projekte: Zum einen geht die Aufarbeitung eines gedeckten Personenwagens gut voran. In den letzten Monaten konnte der Rahmen, welcher von einer 1,75 m³ Lore stammt, grundiert und lackiert werden.

Gleichzeitig war auch die Hanomag Dampflokomotive vom Typ „Spunterei“ wieder Gegenstand der Arbeiten. Unter anderem konnten die neu gefertigten Stangenlager inklusive der Kuppelstangen angebaut werden. Somit waren erste Rollversuche möglich und das Achsstichmaß der Lokomotive konnte überprüft werden. Die nächste Etappe geht nun einen Schritt zurück, denn als Nächstes müssen noch einige Achslager überarbeitet werden. Weiterhin suchen wir ständig nach Materialien rund um die Loktype Hanomag – Spunterei, eine 40 PS Baudampflokomotive und Informationen zur Historie unserer Lokomotive. Hinweise nehmen wir jederzeit gerne entgegen.

is 1994 war die Dampflok „Spunterei“ auf einem Spielplatz in Hoyerswerda aufgestellt. Foto: U. Vogel
Im Sommer 2020 konnte die erste Rollprobe im eingeachsten Zustand erfolgen. Foto: SEM

Buchtipp: Gottfried Bartsch – ZC Kilometer 27,1

Gottfried Bartsch

ZC Kilometer 27,1

2020 – 125 Jahre Würschnitztalbahn2020 – 111 Jahre Haltepunkt Adorf

Eine 176-seitige Broschüre im Format Din A5 mit mehr als 200 teils farbigen Illustrationen zur Strecke Zwönitz – Chemnitz. Im km 27,1 befindet sich seit 1908 der Haltepunkt Adorf (Erzgebirge), und dieser steht im Mittelpunkt einer Fleißarbeit von Gottfried Bartsch, die er im Eigenverlag mit viel Herzblut produziert hat und verteilt.

Bestellungen sind zum Selbstkostenpreis i.H.v. 11€ per Email an Gottfried Bartsch, bargott@t-online.de möglich.

Schauplatz Eisenbahn schließt ab 24. April 2021 wieder

Aufgrund des gestern erlassenen, heute in Kraft tretenden und morgen für Chemnitz wirksam werdenden Infektionsschutzgesetzes des Bundes sind wir gezwungen unser Haus ab dem 24. April 2021 erneut und auf unbestimmte Zeit zu schließen. Für Rückfragen und weitere Informationen sendet uns bitte eine e-mail unter info@schauplatz-eisenbahn.de. Gern informieren wir euch umgehend per e-mail, sobald wir wieder öffnen dürfen.

Bleibt solange gesund und uns gewogen
euer Schauplatz-Eisenbahn-Team

Neuigkeiten von der Aufarbeitung des Museumszuges

Zurzeit besteht unser Museumszug aus drei betriebsfähigen Sitzwagen vom Typ „Bghw“, deren Indienststellung in den 1970er Jahren erfolgte. Doch der Fuhrpark soll weitere Verstärkung bekommen.

Momentan sind zwei weitere Wagen in der Aufarbeitung. Dabei handelt es sich zum einen, um einen weiteren Sitzwagen vom Typ „Bghw“ und zum anderen um einen Speisewagen vom Typ „BRghw“.

Der 4. (Bghw-)Sitzwagen ist momentan zur Aufarbeitung im Rundhaus 2 untergestellt. Foto: Nico Czisch

Nun ist ein wichtiger Meilenstein geschafft. Zur Wiederinbetriebnahme ist die Durchführung einer Ultraschalluntersuchung der Zughaken und Radsätze vorgeschrieben, um das Material auf mögliche Risse zu untersuchen. Beide Wagen haben diese Untersuchung mittlerweile erfolgreich bestanden, sodass nun die nächsten Teilschritte angegangen werden können.